Reiki - das Abenteuer meines Lebens

Reiki - das Abenteuer meines Lebens

Eines Morgens lief ich am Strand von Byron Bay in Australien entlang. Es war für mich der schönste Ort der Welt an dem ich je war: perfekter Strand, perfekte Wellen, eine wunderschöne Atmosphäre, interessante Menschen.

Doch in mir war überhaupt nichts perfekt... Ich grübelte und dachte darüber nach wie es mi meinem Leben weitergehen würde, wenn ich wieder zu hause war… Ich war am schönsten Ort der Welt und trotzdem war ich unglücklich.

Rückblende

Ich hatte in meinem Leben nicht mehr das Gefühl, dass ich das tue was ich wirklich machen sollte. Mir fehlte das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein, das zu tun, was ich wirklich machen sollte,

Ich war in einer Beziehung, in der ich mich langweilte und in der ich wusste, dass sie eigentlich nicht die Richtige für mich ist -, aber ich war zu feige, sie zu einfach beenden.

In meinem Psychologie Studium fehlte mir der Fokus, und auch das Ziel. Ich war ich an einem Punkt, an dem ich einfach nicht wusste, was ich damit später machen sollte. Mein letztes Praktikum war ein einziges Desaster gewesen und brachte mir nur näher, was ich nicht wollte: Im Büro sitzen und sich hilflos passive Arbeit leisten und Daten auswerten.

Ich wollte auch nicht den ganzen Tag im Büro irgendeiner Firma sitzen oder mit Menschen über ihre psychischen Probleme reden um ihnen zu helfen wieder „normal“ in einer, wie ich fand, kranken Gesellschaft zu funktionieren.

Ich wusste eigentlich nur eins: Und zwar was ich nicht wollte.

Gewissermaßen hatte ich mein ganzes Leben danach ausgerichtet, das gemacht, was andere von mir erwarteten. Gut in der Schule sein, einen guten Job anstreben. Aber jetzt merkte ich, das war nicht was ich wollte.

Stattdessen reiste ich mit meinem besten Freund für 6 Monate nach Australien um einfach nur Backpacking zu machen und jeden Tag das zu tun, wozu wir Lust hatten.

Nach ein paar Monaten waren Tauchen gewesen, Fallschirmspringen, hatte viele tolle Menschen kennengelernt, aber nun war es Zeit mit darüber klar zu werden, was ich tun wollte.

Doch mir grauste es bei Gedanken das meine Auszeit bald zu Ende sein würde, denn ich wusste immer noch nicht was ich machen sollte.

Das Problem war…

Das Problem das ich hatte war, das ich einfach in meinem Leben feststeckte und nicht wusste was nicht machen sollte.

Die alles entscheide Erkenntnis

Doch dann viel mir ein Buch in die Hand. In diesem Buch ging es um ein Mann namens Neil, der interessanterweise sich in einer ähnlichen Situation wie ich befand, in der er nicht das Leben führte was er wollte. Doch er begann sein Leben in die Hand zu nehmen und herauszufinden was er wirklich von Herzen machen wollte. Er begann an sich zu arbeiten und verwirklichte seinen Traum.

Eigentlich eine ganz einfach Geschichte, doch das war als ich etwas begriff und ich meine großen AHA Moment hatte.

Das war der Augenblick in dem ich wusste, das nur ich etwas verändern konnte. Ich fing an Tagebuch zu schreiben und mir Fragen zu stellen, zu überlegen, was ich wirklich wollte.

So kam ich nach und nach zu der Erkenntnis, das ich zwar tatsächlich mit Menschen arbeiten wollte, aber nicht damit sie wieder funktionieren, sondern, das ich die dabei unterstützen wollte glücklicher zu sein, mehr sie selbst zu sein, Abenteuer zu erleben und das Leben zu führen, das sie sich wünschten.

Endlich wusste ich, das mir nicht darum ging, wie andere Psychologen Menschen zu helfen wieder einfach nur in die Gesellschaft zu passen. Ich wollte das Menschen ausbrechen aus ihrer Normalität und der Mensch sein können, der sie wirklich sind und ihre wahren Gaben und Talente leben.

Mein Weg heraus aus dem Hamsterrad

Kurz nachdem ich aus Australien zurück war, begann ich endlich mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und meiner neuen Vision zu verfolgen. Ich beendete die Beziehung, in der ich nicht glücklich war. Ich machte richtete mein Studium komplett auf Beratung, positive Psychologie und Life-Coaching aus.

Zunächst machte ich eine erste Ausbildung als Lösungsfokussierter Berater, das war zwar nicht so ganz was ich wollte: Es half mir uns den anderen Leuten zwar, neue Perspektiven zu öffnen, aber war noch nicht das was ich mir vorgestellt hatte.

Dann versuchte ich eine andere Coaching Ausbildung und NLP und das war es schon viel besser. Es war das erste Mal das ich Kontakt mit energetischen Übungen, Krafttier-Übungen, Hypnose und anderen spirituellen Ansätzen, die mir einen ganz neuen Horizont eröffneten. Das gefiel mir schon deutlich besser und es machte mir mehr Spaß.

Tue nur was du mit Freude tust

Nach dem Studium ging ich nach Berlin gründetet mit Freuden eine Coachingagentur.

Mein Tag bestand darin, dass ich tagsüber im Cafes saß, an Blogartikeln oder Youtube Video arbeitete. Gegen Nachmittags oder Abend traf ich einige Klienten und am Wochenende waren Workshops.

Es war eine tolle Zeit doch, das ganze kam über Jahre finanziell nicht so richtig in Rollen und außerdem hatte ich innerlich immer noch diesen Zweifel, ob das was ich tat das Richtige war. Ich hatte immer das Gefühl, das ich noch nicht das absolut Richtige gefunden hatte, das ich noch nicht angekommen war.

Zu dieser Zeit drückte mir mein Coaching Kollege Aron das Buch “Jetzt die Kraft der Gegenwart” von Eckhardt Tolle in die Hand. Das war der Moment in dem ich begann mich intensiver mit Achtsamkeit im Alltag, Bewusstem Leben und dem Beobachten meines inneren Gedankenchaoses beschäftige

Denn, obwohl mein Leben äußerlich schön war und eigentlich alles ganz gut, fühlte ich mich innerlich ständig gestresst und kam einfach nicht aus dem Gedankenkarussel in meinem Kopf heraus.

Außerdem fühlte mich in sozialen Situationen oft unsicher und hatte viele Konflikte mit meiner Freundin und vor allem hatte ich diesen Zweifel, der an mir nagte, den ich nicht ablegen konnte, ob das, was ich tat wirklich noch das Richtige für mich war.

Ich war dort angekommen, wo ich sein wollte…

und trotzdem war ich innerlich unzufrieden, schon wieder

Und dann sollte alles anders kommen...

Als ich das erste Mal von Reiki hörte…

Eines Abends war ich bei meinen Eltern zu Hause in Hamburg zu Besuch und meine kleine Schwester erzählte mir von Reiki. Sie erzählte mir, dass sie diesen tollen Lehrer kennengelernt hatte und dass ich dort auch unbedingt hingehen müsse.

Ich war ich immer etwas skeptisch, wenn meine kleine Schwester mir über ihre spirituellen Seminare berichtete.  Aber diesmal war es anders.

Ich konnte in ihren Augen sehen, dass bei ihr etwas Besonderes passiert war.

Zu diesem Zeitpunkt war ich tatsächlich auch auf der Suche nach einem spirituellen Lehrer, denn schließlich hatte ich mich schon einige Zeit mit Achtsamkeit und Spiritualität beschäftigt, einiges gelesen, Videos geschaut und ein paar Seminare besucht.

Doch ich zögerte dort hinzugehen, denn ich wusste nicht genau, was es mit Reiki auf sich hatte.

War es wirklich so toll, wie meine Schwester meinte, funktioniert es wirklich? Kann man Heilen so einfach lernen?

Aber meine Schwester zeigte mir ein Buch über Reiki. Darin waren einige der Handpositionen zu finden. Und da ich es einfach mal ausprobieren wollte, legte ich meine Hände auf die gezeigten Positionen auf meinem Körper.

Und was soll ich sagen, es fühlte sich sofort gut an, angenehm irgendwie. Mein Interesse war geweckt. (Übrigens habe ich hier ein Video, in dem ich dir einige dieser Handpositionen zeige!)

Meditionswochenden.jpg

Ich schaute auf die Webseite des Reiki Lehrers und sah, dass es dort noch einen freien Termin gab, also beschlossen meine Freundin und ich uns für den 1. Reiki Grad anzumelden.

Doch schon paar Tage vorher fand bei meinem Lehrer ein Meditationsabend statt.

Dieser Abend mit meinem zukünftigen Lehrer war die eindrucksvollste innere Erfahrung zu diesem Zeitpunkt für mich, die ich bis dahin erfahren durfte. jemals innerlich gemacht hatte. Ich bemerkte sofort die besondere Energie.Ich merkte, dass etwas Tiefes passierte. Ich war enorm fasziniert. Etwas in mir hatte wieder Feuer gefangen.

Meine Einweihung in Reiki

Ein paar Wochen später war es dann soweit, wir gingen zur Reiki Ausbildung. Wir saßen dort im Wohnzimmer, tranken Tee und fühlte mich wie am Anfang eines großen Abenteuers.

Es war ein toller Tag und Vicky und ich erlebten beide ein Gefühl tiefer Entspannung während der Einweihung.

Vor den Einweihungen machten wir einige kurze Meditationen zusammen. Und es war unglaublich für mich. Ich hatte vorher schon Meditation ausprobiert, aber das hier war etwas besonderes. Eine besondere Energie erfasste mich und ich schwebte förmlich. Ich war innerlich tief berührt und spürte, dass ich etwas für mich sehr wichtiges im Leben entdeckt hatte.

Diese neuen Ansätze sollten dann mein Leben endgültig für immer verändern und mir dabei helfen mein inneres Potential zu entfalten.

Schon nach der ersten Einweihung konnte ich die Energie in meinen Händen viel stärker spüren.

Und endlich konnte ich meinem Lehrer viele der Fragen stellen, die mich teilweise schon lange beschäftigten. Wir machten viele Reiki-Übungen und lernten natürlich auch, wie wir uns selbst und gegenseitig behandeln konnten.

All dies war sofort ein tiefes Eintauchen in eine neue innere Welt und ein Gefühl, dass ich endlich bei etwas angekommen war, wonach ich schon so lange gesucht hatte..

Ich hatte endlich das Gefühl, mit dem, was ich dort gelernt und erfahren hatte auf meinem Weg zu sein und endlich meiner inneren Stimme zu folgen.

Nach der Reiki Ausbildung

Anfangs war ich gar nicht so sicher, ob Reiki in meinem Leben viel verändern würde, schließlich hatte ich ja auch schon vorher viele Wege kennengelernt um mir selbst und anderen zu helfen.

Aber als ich von dem Seminar nach Hause kam, hatte ich den ganzen Abend und die nächsten Tage und Wochen immer das Bedürfnis, ständig bei allem was ich tat,  immer irgendwo meine Hände aufzulegen. Es fühlte sich einfach so schön an, wenn die Blockaden sich lösten und es gab mir so viel Energie.

Mir selbst tat Reiki wahnsinnig gut, trotzdem wahren die Menschen um mich herum natürlich erstmal skeptisch und ich erzählte auch nicht gleich jedem davon, weil ich unsicher war was andere darüber denken würde.

Aber innerhalb kurzer Zeit ergaben sich plötzlich die Gelegenheiten.

Anfangs behandelte ich oft meine Freundin immer wenn wir abends im Bett lagen und sie fand es wunderschön und konnte dabei immer wunderbar entspannen und einschlafen.

Dann ergaben sich auf einmal auch in meinem Umfeld immer mehr Gelegenheiten. Meine Oma klagte über Schmerzen im Bein, mein Großvater hatte Rückenschmerzen,  meine Mutter war traurig, eine Freundin gestresst und jedesmal konnte ich Reiki anbieten.

Endlich hatte ich etwas in der Hand, das wirklich half und das Leute besser annehmen konnte als gutgemeinte  Ratschläge oder moralischer Beistand.

Dabei bekam ich immer wieder die Rückmeldung das Reiki tatsächlich den Schmerz reduzierte, den Stress auflöste und ich konnte sehen wie tiefenentspannt oder innerlich berührt die Leute danach waren.

Doch es sollte nicht so schön und leicht weitergehen...

Meine größte Herausforderung im Leben

In den darauffolgenden Jahren sollte unsere Familie vor einige Schicksalsschläge gestellt werden. Zunächst erkrankte meine Oma an Krebs. Reiki konnte sie zwar mit ihren 89 Jahren nicht heilen, aber es tat ihr trotzdem sehr gut, nahm ihr die Angst und brachte uns in den letzten Monaten noch näher.

Ein paar Jahre später wurde dann mein Vater krank. Es war ein Schock für die ganze Familie,  auch er hatte Krebs. Für mich war dies der endgültige Schlussstrich meiner Zeit in Berlin.

Ich wollte näher bei der Familie und bei meinem Lehrer sein und ein innerer Ruf zog mich seit längerem dorthin zurück.

In den nächsten Jahren behandelte ich, oft zusammen mit meinem Lehrer, meinen Vater ganz regelmäßig. Es war immer eine so schöne Zeit, sich ihm ganz nahe zu fühlen. Wir hatten zuvor eine ganze Reihe von Konflikten, die sich oft darum drehten, dass ich mich nicht richtig verstanden fühlte und das Gefühl hatte, mein Vater hatte ungerechtfertigte Erwartungen und Forderungen.

Aber das erstaunliche ist, dass ich je mehr wir beide uns mit Meditation beschäftigten und ich ihm Reiki geben konnte, wir eine viel liebevollere Beziehung zueinander aufbauten.

Früher hätten mich dieselben blöden Sprüche auf die Palme gebracht oder verletzt.  Jetzt konnte ich darüber lachen. Und manchmal nach einer Reiki Behandlung trafen sich unsere Blicke. Er schaute mich an und ich wusste, dass er mich liebte und wir eine tiefe gemeinsame Verbundenheit haben, auch ohne Worte.

Für ihn war Reiki immer eine Möglichkeit aus seinen Schmerzen, seiner Angst und dem damit verbundenem inneren Rückzug herauszukommen und zu seiner inneren Ruhe,  Leichtigkeit und Herzlichkeit zurückzufinden. Und auch mir half Reiki sehr mit dem Schmerz und dem Verlust umzugehen, als mein Vater schließlich von uns ging.

Eine Erkenntnis, die alles veränderte

Als ich eines Tages als ich in Berlin war, machte ich eine besondere Reiki-Erfahrung mit einer guten Freundin, die dazu führte, dass ich vieles von dem, was ich bisher über persönliche Veränderung geglaubt hatte, über den Haufen geworfen habe. Davon möchte ich dir erzählen.

Vor ein paar Jahren traf ich mich mit einer guten Freundin, die ich aus meinem Psychologiestudium kannte. Sie ist wirklich ein toller Mensch. (Ich war sogar mal ein bisschen in sie verliebt, aber erzähl’s nicht weiter:).

Es war ein sonniger Nachmittag im Spätsommer in Berlin und wir saßen im Mauerpark. Wir hatte uns lange Zeit nicht gesehen und es war anfangs ein wenig holprig. Wir tauschten uns aus und sie erzählte mir von ihrem anstrengenden Job.

Dass sie jeden Tag von morgens um 9 Uhr bis um 18 Uhr im Büro sitzt und ständig Leute zu ihr kommen, um von ihren Problemen zu erzählen.

Sie berichtete von dem ständigen Druck, dem sie durch ihren Chef ausgesetzt ist.  Sie wollte unbedingt aus der Firma raus und wusste nicht weiter. Sie wirkte ausgelaugt, angespannt und frustriert.

Dabei hatte ich sie als sehr fröhlich, lustig und sehr zielstrebig erlebt und es tat mir leid, sie jetzt so zu sehen.

Nach einiger Zeit fragte sie mich, was ich jetzt so machen würde. Sie hatte gehört, dass ich seit einiger Zeit für Freunde und Bekannte Reiki anbiete und ich erzählte ein wenig davon.

Ich muss zugeben, das ich ein wenig unsicher war, schließlich war sie eine gut ausgebildete Therapeutin mit einem wissenschaftlichen Studium. Ich dachte sie hält das vielleicht alles für Quatsch und macht sich vielleicht noch über mich lustig.

Immerhin hatte ich, wie sie, selbst lange Psychologie studiert und diverse Methoden in meinem Berater- und Coachingausbildungen gelernt, weshalb ich nicht glaubte, das sie Reiki besonders ernst nehmen würde

Aber es kam ganz anders...

Ich legte also meine Hände auf ihre Schultern..

Sie und ich bemerkten glaube ich beide, wie der Stress von ihr abfiel. Sie entspannte sich immer mehr. Ich legte meine Hand auf ihren Solarplexus, dann auf ihr Herz und so saßen wir dort eine ganz Weile.

Und plötzlich konnte ich auch diese schöne herzliche Verbindung zwischen uns wieder spüren.

Nach einer Weile nahm ich meine Hände wieder weg und danach war entspannter, innerlich und äußerlich gelöster und ich konnte plötzlich auch das fröhliche, lustige Mädchen, das ich aus dem Studium kannte, wieder sehen.  

Danach gestand mir ihre anfängliche Skepsis und war umso überraschter über den schnellen und eindrucksvollen Effekt der Reiki-Behandlung.

Als ich ihr dann sagte, dass man sich auch selbst behandeln kann, sagte sie, dass sie die Anwendung am liebsten auch gleich lernen wollte.

Das war der Moment, in dem ich eine weitere entscheidende Erkenntnis hatte:


Die Verschwörung

Es war der Moment in dem ich realisierte, das es niemals meine Schuld gewesen war, das ich nicht erfolgreich war und nicht wusste wie ich Leuten auf positive weise helfen kann.

Es lag daran, das unser ganzes System immer nur versucht uns zu verkaufen, das wir glücklicher werden, wenn wir das tun was andere uns sagen und äußerlich etwas verändern.

Die große Lüge

Jahrelang hatten die Gesellschaft mir eingeredet, das ich das tun muss, was die Leute um mich herum tun, wenn ich im Leben klar kommen soll.

Als ich herausfand, das das nicht stimmt, war ich endlich in der Lage aus den Ketten auszubrechen und das Leben zu führen, das ich verdiene. Ich merkte das wir alle wie Marionetten nur äußeren Illusionen hinterherlaufen, die uns tagtäglich von der Werbung eingeredet werden und dabei vergessen das das wahre Leben nicht in den Grübeleien im Kopf stattfindet sondern wenn wir gegenwärtig im Hier und Jetzt leben. .

Es ging immer nur darum mit anderen im Wettbewerb zu sein, besser zu sein als andere. Dabei vergessen wir unsere inneren Talente und Gaben, die uns erfüllt und glücklich machen, wenn wir ihnen folgen.

Nach und nach entdeckte ich auch das nicht darum ging äußere Ziele zu erreichen, sondern das das wahre Glück darin besteht wirklich im Hier und Jetzt zu sein und nicht im Kopf, sondern im Herz zu sein.

Unser Feind

Denn das wirkliche Problem was mich zurückgehalten hatte, war das ich nicht auf meine innere Stimme gehört hatte. Nicht auf mein Herz, sondern auf die Stimmen in meinem Kopf, die Andere mir eingeredet haben.

So hielt mich die gesellschaftliche Konditionierung unbewusst davon ab, der Mensch zu sein der ich wirklich bin, meine eigenen Talente zu leben, meinen eigenen Weg zu gehen und mein Leben und das Leben anderer Menschen auf positive weise zu verändern.

Ich merkte, dass all das mühsam Erlernte, was ich in all den Jahren Studium über Gesprächsführung und therapeutische Interventionen gelernt hatte, nicht wichtig und nicht so hilfreich ist, wenn es darum geht, sich selbst und anderen auf einfach und effektiver weise zu helfen, ganz besonders mit Menschen, die einem Nahe stehen.

Ein ziemlicher Schock für mich  (wie du dir wahrscheinlich vorstellen kannst), denn schließlich hatte ich viele Jahre meiner Zeit und sehr viel Geld darin investiert all diese Methoden zu lernen und jetzt merkte ich, das es im Grunde nicht mehr brauchte als meine Hände aufzulegen und nichts zu tun.

Radikale Veränderung und Wandel

Nach dem ich das erkannt hatte, veränderte sich mein Leben sehr schnell.

Von nun konzentrierte ich mich vollständig auf EINE einzige Sache:

Und das war Reiki und Meditation (für mich ist das eine Sache;)).

Trotzt all diesen eindrucksvollen Erfahrungen mit Reiki war immer noch skeptisch ob ich Reiki tatsächlich Leuten Reiki anbieten konnte, die ich nicht kannte, die wirkliche Problem hatten und ob ich dafür Geld nehmen dürfte..

Aber, mir wurde mit dieser Erfahrung und auch danach immer klarer das Reiki zu geben, die einfachste und beste Art für mich sind anderen zu helfen.

Endlich konnte alles was ich vorher gelernt hatte loslassen und das war nach dem anfänglichen Schock eigentlich sehr befreiend.
Ich begann, immer mehr Menschen mit Reiki zu behandeln.  Ich merkte, dass so viele meiner Klienten enorme Fortschritte machten, weil sie sich selbst mit Reiki in innerer Ruhe, Gelassenheit und Balance bringen konnten. Sie berichteten, dass sie endlich ihrer inneren Stimme folgen konnten und sich erlaubten, mehr sie selbst zu sein. Es ist für mich das größte Geschenk, wenn Du und andere Menschen entdecken, welcher Schatz in ihnen versteckt ist.

Ich war immer wieder überrascht von der teilweisen gewaltigen Wirkung der Behandlungen.

Meditationsreise+Indien+Meditation+Retreat.jpg

In der nächsten Jahren verschlang ich unzählige Bücher über Reiki, Meditation und Achtsamkeit, hörte unendlich viele Vorträge und widmete mich intensiv diesen neuen Methoden und Schlüsseln für Selbsterkenntnis. Ich reiste nach Indien, traf verschiedene spirituelle Lehrer, machte weitere Ausbildungen in Reiki, Rückführung, Meditationsretreats uvm.

Auf diesem Weg entdeckte ich all die Geheimnisse für ein glückliches Leben und eine erfüllende erfolgreiche Arbeit mit Menschen, die ich vorher vergebens gesucht hatte.

Dem inneren Ruf folgen - Mein Weg zum Reiki Lehrer

Ich machte allerhand Reiki Behandlungen meine Arbeit mit Klienten drehte sich immer mehr um Achtsamkeit, Meditation und vor allem um Reiki.

Dann eines Abends saß ich ganz allein in meinem Zimmer und meditierte.

Und da geschah es:

Auf einmal kam mir eine Eingebung.

“Sebastian, Du solltest Reiki Ausbildungen anbieten!”

Doch der Gedanke erschien mir zunächst absurd, daran hatte ich im Traum nicht gedacht. Und trotzdem fühlte sich der Gedanke gut an.

Aber dann kamen die Zweifel wieder. Schließlich hatte ich nicht nur jahrelang etwas völlig anderes gemacht (so dachte ich zumindest), sondern ich zweifelte auch daran, ob ich überhaupt die Fähigkeit hatte. Die Idee erschien mir schlichtweg absurd und deshalb schob ich sie wieder weg. Ich war noch nicht bereit und die Eingebung geriet wieder in Vergessenheit.

Doch das Universum unternahm noch einen weiteren Versuch mir unterstützend unter die Arme zu greifen. Sodass, als ich etwa zwei Wochen später zu einem Meditationswochenende ging, mein Lehrer so ganz nebenbei zu mir sagte, wohlgemerkt ohne, dass ich ihm davon auch nur ein Wort erzählt hatte: “Sebastian, mach das doch mit der Reiki Ausbildung!”

Und sofort erinnerte ich mich wieder an diese Eingebung und sofort überkam mich ein entspanntes und friedvolles Gefühl. Da wusste ich, dass es das Richtige war. Ich hatte meine neue Aufgabe erhalten und dieses Mal akzeptierte ich sie.

Und auch, wenn auf meinem Weg eine ganze Reihe von Hindernissen lagen und es eine ganze Weile dauerte, bis ich meine erste Ausbildung geben konnte, hatte ich doch bei allen Bemühungen immer das Gefühl, eine gewaltige existenzielle Unterstützung im Rücken zu haben. Obwohl ich anfangs finanziell nicht sonderlich erfolgreich war,  fühlte ich mich das erste Mal richtig wohl mit dem, was ich tat.

Es ist toll all das, was ich in den vielen Jahren über Reiki, Meditation und Spiritualität gelernt habe, an Menschen, die es wirklich interessiert, weitergeben zu können. Dafür bin ich jeden Tag dankbar. Reiki Ausbildungen und Behandlungen zu geben ist für mich mindestens genauso erfüllend wie für die Teilnehmer.

Was ich entdeckt habe

Auf diesem Weg entdeckte ich die Schlüssel für ein glückliches Leben und eine erfüllende erfolgreiche Arbeit mit Menschen, die ich vorher vergebens gesucht hatte.

Und so kamen mit der Zeit auch endlich die Ergebnisse, die Gelassenheit, die innere Freude, Zufriedenheit und sogar der äußere Erfolg, den ich mir früher immer gewünscht hatte.

Und das war unglaublich für mich, auf einmal konnte ich von dem was tat leben.

Es ist so schön und erfüllend, jeden Morgen aufzuwachen und dem zu folgen, was für einen selbst richtig ist. Das wünsche ich jedem von Herzen.

Endlich hatte ich etwas entdeckt, das nicht nur mein Leben transformierte, sondern auch das Leben der Menschen um mich herum, meiner Familie, meiner Partnerin, meinen Freunde, meinen Klienten und Ausbildungsteilnehmern alles durch Reiki und die Geheimnisse, die ich dir in der Reiki Ausbildung und in der Reiki Akademie zeige, die diese „Arbeit“ so erfüllend und erfolgreich machen, die ich in diesem Kurs zeigen möchte.

Aber das ging nicht nur mir so. Schau dir an was die Reiki Ausbildung bei uns auch im Leben anderer Menschen bewirkt hat:

Der Versteckte Vorteil

Was ich nicht realisierte als ich mit Reiki anfing war, das es nicht nur Menschen hilft entspannter und gesünder zu sein, sondern das es Menschen in Krisen die Angst nimmt, sie aus ihrem Kopf heraus wieder in ihr Herz bringt und so Menschen hilft liebevollere Beziehungen mit sich und anderen zu führen und auch ihr inneres Potential zu entfalten und herauszufinden was sie wirklich erfüllt.

Und das ist der Grund warum ich die Reiki Ausbildung anbiete, ich der ich dich nicht nur in Reiki Einweihe sondern auch all das weitergebe was ich in all der Zeit gelernt habe..

Ich zeige Dir die eine der entscheidendsten Methoden, die für mich und andere alles im Leben und auch in meiner Reiki Praxis verändert haben.

Aber was noch wichtiger ist, ich zeige Dir auch, wie DU sie in deinem Leben nutzen kannst, um ähnliche Ergebnisse zu erzielen.

Die Reiki Ausbildung zu entwickeln und die zugehörige Community (Reiki Akadmie) aufzubauen steckt all meine jahrelange Erfahrung im Bereich Reiki, Mediation, Coaching. Es hat über zwei Jahre gedauert und hat mich viele Gespräche mit Teilnehmern, aber das ist es vollkommen wert gewesen.

Es macht den Weg für dich - dir und anderen bestmöglich mit Reiki helfen können, das Leben positiv zu verändern, das zu tun was du liebst und die Hürden, die dir dabei im Weg stehen zu überwinden - so viel einfacher.

Was mich über 10 Jahre (und zehntausende Euros) gekostet hat um herauszufinden, wie ich Menschen bestmöglich helfen kann und mein Leben und das Leben anderer positiv zu verändern kannst du nun in wenigen Tagen lernen.

Das hier ist sprichwörtlich die Ausbildung, von der ich mir gewünscht hätte, das ich sie entdeckt hätte, als ich mit meiner persönlichen Entwicklung angefangen habe... (und mit der ich unendlich viel Zeit und Geld gespart hätte als ich alle Informationen selbst zusammensuchte)

Aber hör nicht einfach nur auf mein Wort. Hier kannst du sehen was andere darüber sagen:

Hier habe ich für dich einige Erfahrungsberichte von Teilnehmern (in Form von Texten und Videos) gesammelt.

„Lieber Sebastian, vielen Dank für den tollen Kurs. All, das was ich von dir in diesem Kurs gelernt habe, hat mir geholfen mir klar zu machen wieviel ich mit Reiki bewirken kann. Ich habe viele meiner Ängste und Zweifel abgelegt und konnte endlich mit mehr Selbstvertrauen Reiki, den Leuten anbieten, die daran interessiert schienen, sodass ich nun endlich meine erste Klienten habe, die zu mir nach hause kommen. Obwohl ich meinen 1.Reiki Grad schon vor 8 Jahren gemacht habe, habe ich die Wirkung von Reiki nun auf ganze neue Weise für mich entdeckt. Es hat für mich seit dem für mich und andere ganz viele tolle positive Veränderung bewirken zu können. Das ist wahnsinnig erfüllend und so schön für mich!

Endlich habe ich das Gefühl, das ich das tue, was ich immer machen wollte und ich bin auch einem guten Weg sogar davon Leben zu können:) Ich liebe es jedes mal, wenn meine Klienten nach einer Sitzung dieses Leuchten in den Augen haben und glücklich und tiefenentspannt nach hause gehen. Vielen vielen Dank Sebastian für deine Ausbildung.“ - Martina S., 33 aus Winsen

Weitere Erfahrungsberichte

Ich zeige Dir anhand von spannenden persönlichen Beispielen und wahren Geschichten, wie Reiki mir und vielen anderen Menschen geholfen hat, das Leben in kurzer Zeit  um 180 Grad zu drehen:

https://www.reiki-ausbildung-hamburg.de/artikel/reiki-erfahrungen-kundenstimmen-ausbildung

Lass mich dir nun, bevor du loslegen kannst, eine Frage stellen…

Wie würde es dir gefallen selbst die natürliche Selbst-Heilungskraft deiner Hände aktivieren und bereits nach einer 1-tägigen zertifizierten Reiki Ausbildung ein Leben lang mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensfreude für dich selbst, Freunde, Familie oder Klienten bewirken können? 

Ich habe ein Angebot für dich…

Während einer Reiki Ausbildung aktivieren wir innerhalb eines Tages den natürlich heilenden Energiefluss deiner Händen und zeigen dir, Schritt für Schritt, wie du Behandlungen auf professionellem Niveau durchführst, sodass du danach ein Leben lang mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Glück für dich Selbst und andere bewirken kannst - selbst wenn du nicht geglaubt hast, dass das so einfach sein kann

Dann klicke hier auf den Button um mehr zu erfahren…

Vielen Dank, wie sehen und auf der anderen Seite,

dein Sebastian Illig