Reiki - zu einfach um gut zu sein?

Reiki - zu einfach um gut zu sein?

Reiki anzuwenden ist einfach.

Aber wie einfach ist es wirklich?

Sehr einfach.

Reiki zu praktizieren ist wirklich unglaublich ist einfach.

Und tatsächlich ist genau das die größte Herausforderung für Reiki Schüler.

Reiki zu praktizieren ist Praxis so einfach, das es tatsächlich sehr schnell erlernt werden könnte, aber tatsächlich braucht es VIEL ZEIT Reiki wirklich zu lernen Reiki auf einem tiefgehenden Level zu praktizieren und anzuwenden.

ABER Warum ist das so?

Weil wir zu schlau sind um Reiki einfach zu anzuwenden. Unser Kopf mag es gerne, wenn Dinge komplizert sind, dann hat er eine Herausforderung die er bewältigen kann. Und das Gefühl großen Erfolgs wenn man die Herausforderung gemeistert hat.

Gerade die vermeintlichen schlauen Menschen, die meinen alles zu verstehen können und zu wollen, brauchen am längsten um Reiki einfach anzuwenden.

Natürlich sind die Handpositionen, die in der Reiki Ausbildung vermittelt werden, schnell erlernt, aber es dauert Zeit, bis man die tatsächliche Effektivität des ganz einfachen Handauflegens begreift.

Es ist schwer zu begreifen, wie dieses so einfache Handauflegen so effektiv, wie auch lebensveränderd sein kann.

Es schwer für den Verstand zu verstehen, das er nichts tun muss.

Das man einfach nur Nichts- Tun kann und das dies so wirksam sein kann.

Wir sind es gewohnt Dinge mit aufwendigen Techniken und Strategien zu lösen und suchen nach immer noch besseren Methoden und Techniken um unsere Probleme zu lösen.

Tatsächlich ist diese Einfachheit von Reiki für viele Menschen zu unbegreifbar, das sie es nicht lernen wollen, weil sie es für zu einfach halten. Sie glauben etwas was so einfach ist, kann nicht gut sein.

“Etwas das gut und wertvoll ist, muss auch immer schwer zu erreichen, hart umkämpft, mit starker Anstrengung und Mühe verbunden sein.”

Das ist der Mhytos der modernen Leistungsgesellschaft.

Dabei liegt der Schlüssel zur inneren Ruhe, Gelassenheit und Frieden eben gerade in der Einfachheit des Nicht Tuns. Im Nicht Denken. Wie auch in der Meditation.

Aber für den Verstand ist es kaum vorstellbar, das man gerade mit Nichts Tun innerlich am allermeisten erreicht. Tun, Machen und die damit verbundene mentale Aktivität und innere Unruhe ist es, die uns davon abhält einfach sein zu können.

Unser Ego und Verstand sind es die Herausforderung und Probleme lieben.

Denn wenn wir einfach nur unsere Hände hinlegen können, ist der Verstand im Grunde arbeitslos. Er hat einfach nichts zu tun.

Das kann der Verstand kaum akzeptieren.

Also sucht er sich bei einer Reiki Behandlung schnell neuen Beschäftigungen, zum Beispiel:

  • Reiki besonders gut machen zu wollen,

  • Reiki zu optimieren,

  • mit anderen Techniken zu kombinieren,

  • zusätzlich etwas zu wünschen,

  • sich zu fokussieren,

  • das Problem des Klienten oder das eigene Problem, das man gerade behandelt verstehen wollen.

All das was wir auch sonst den ganzen Tag tun läuft während der Behandlung weiter.

Genau deshalb braucht es ein wenig Zeit und vor allem die Erfahrung zu sehen, das reines Nichts Tun nicht nur nicht auch funktioniert, sondern das es noch viel besser funktioniert.

Und das es entspannender ist, wohltuender, friedlicher und erfrischender.

Einfachheit ist einer der Schlüssel für eine vertiefte, erfüllendere Reiki Praxis für dich selbst und für die Menschen, die du behandelst.

Möchtest du weitere Schlüssel, wie diesen verinnerlichen und vertiefen um, Reiki auf einem tieferen Level in dein Leben zu intergrieren und zu einer noch erfüllenderen (täglichen) Praxis für dich uns andere zu machen?

Dann schau mal das folgende Video auf dieser Seite hier an: