Liebe, Geben, Hingabe & die weise Geschichte über die Liebe eines Baumes

Liebe, Geben,Hingabe, Reiki & die weise Geschichte über die Liebe eines Baumes

Heute habe ich eine wunderschöne Geschichte für dich über das Geben, Hingabe, die Liebe, aber auch über die Grausamkeit des Ego. Diese Geschichte hat mich so berührt und gleichzeitig ist mir klar geworden wie viel und wie wichtig ein tieferes Verständnis über das Geben (auch für die Arbeit mit Reiki)  ist, das ich diese Geschichte unbedingt mit dir teilen wollte.  

Zunächst, aber noch ein paar Worte von mir dazu...

Über das Geben aus Liebe (mit Reiki)

Jemand anderem eine Reiki Behandlung zu geben, ist nicht nur deshalb so erfüllend weil die Lebensenergie in diesem Augenblick auch durch den Behandelnden fließt und ihn ebenfalls heil und ganz werden lässt.

Sondern der Akt des Gebens ist an sich erfüllend.

Oft haben wir in unserem Alltag Momente in denen wir die Chance haben jemand anderem etwas zu geben. Sei es ein nettes Wort, ein liebevoller Blick, eine Würdigung seiner oder ihrer Bemühungen, ein kleines Geschenk, ein Berührung, eine Umarmung, oder eben eine kurze Reiki Behandlung. Es ist schön und erfüllend, wenn wir gern etwas für jemand anderen machen, z.B. etwas kochen, einkaufen, jemanden abholen.

Es es sind diese vielen kleinen Dinge, aber auch die Großen, die es dir ermöglichen etwas zu geben. Du kannst etwas Spenden, bei einer Umweltorganisations mitmachen, ein Kind adoptieren, ein Mentor für jemand sein, oder auch einfach nur eine Mutter, ein Vater, ein Freund, ein Sohn, ein Tochter, ein Onkel, eine Großmutter oder einfach ein guter Freund. 

Was immer du bist, ist ein Geschenk für jemanden, für das Leben selbst.  

Wenn wir Geben, fühlen wir uns gut, fühlen wir uns glücklich, das hat das Universum so angelegt. Es ist wie ein Naturgesetz. Genau wie es in der phyiskalischen Welt das Gesetzt der Schwerkraft gibt, so gibt es in der Welt der Beziehungen das Gesetzt des Gebens.

Aber es braucht nicht mal andere Menschen um etwas zu geben. Wenn du einfach dein Sein, deine Gaben entfaltest und zum Ausdruck bringst was du bist, ist das auch ein Akt des Gebens.

Und wenn keine Menschen da sind, dann sind die Bäume, die Tiere und das Universum selbst dein Zeuge, denn Du bist das Bewusstsein und siehst dich selbst im Akt das Gebens. 

Und alles was du gibst, kommt in anderer Form tausendfach zurück.

Aber jemandem der in einem Augenblick von Herzen etwas gibt, erwartet keinen Dank, keine Belohnung. Nicht von jemand anderem, nicht mal von der Existenz, aber er wird trotzdem belohnt. Das Universum ist sehr liebevoll. Und wer im Einklang mit dem ewigen Gesetzt, dem Tao oder Dharma lebt, fühlt die Geborgenheit, das Vertrauen und das Gefühl getragen zu werden.  

Geben um zu Bekommen und das Ego

Aber sobald du gibst um zu bekommen, ist es kein bedingsloses geben mehr. Dann wird aus dem Geben als Akt der Liebe eine Strategie zur Erüllung des eigenen Bekommen wollens. Unsere Unbewusstheit lässt und in die Illusion fallen, das wir nichts zu geben haben und etwas brauchen. 

Gleichzeitig sind wir alle wir Bettler, denn nichts ist wirklich jemals unser, nichts ist meins, nichts ist deins. Und wenn du nichts hast und nichts bist, bist du gleichzeitig alles und hast alles. Doch wir leben in vielen Illusionen, dem Streben nach etwas das uns etwas, das wir im Außen erreichen, geben soll, und Erfüllen soll. Und so rennen wir hinter Geld, Macht, Annerkennung her. Und Laufen und Laugen und vergessen dabei, das wir die ganze Zeit alles haben, was wir brauchen.

Verstehe mich nicht falsch, auch empfangen und etwas zu bekommen ist toll. Es ist genauso eine Kunst du Empfangen, wie zu Geben.

Ego ist Leiden

Doch Leiden entsteht dann, wenn wir eine Idee, Gedanken in Form von Erwartungen und Zielen darüber haben, was wir bekommen wollen. Wenn wir es behalten wollen, nicht loslassen können. Dann werden Menschen und Tiere und Lebenwesen und unsere Erde, all das nur noch ein Mittel zum Zweck. Wir benutzen sie um etwas zu bekommen, zu erreichen und gehen dabei über Leichen.  Wir beuten andere aus und fügen Leid zu. Aber das Leid bleibt nicht bei den anderen, wir leiden genauso unter dem ausnutzen und ausbeuten, auch wenn wir oft gar nicht sehen wie unser Unglücklichsein entsteht. Wir sehen die wahren Ursachen nicht, sondern beschuldigen lieber andere für unsere Unfähigkeit zu lieben, zu leben und glücklich zu sein. All das entsteht nur aus Unbewusstheit heraus. Wir schauen nicht genau hin, weil wir zu sehr damit beschäfitgt sind hinter Dingen und Menschen herzulaufen von denen wir uns Erfüllung wünschen. 

Stattdessen brauchen wir uns nur zu Erinnern, das wir all das nur durch die Gedanken und die Illusionen erzeugen in denen wir leben. 

Geben ist einfach, aber schwer wenn wir festhalten. Geben ist unsere Natur, Geben ist Liebe, Behalten wollen, Bekommen wollen, ist Ego. Ego ist Leiden. 

Geben und Empfangen im Einklang

Wenn du etwas gibst, braucht es auch einen Empfänger. Eine Blume blüht auch wenn keiner sie sieht, sie verströmt auch so ihren Duft und ihre Samen. Doch ist es viel schöner, wenn jemand ihren Duft empfängt. Wenn du etwas bekommst, bist du vielleicht dankbar für die andere Person oder das was du bekommen hast, aber auch derjenige der etwas geben darf kann dankbar sein, das jemand seine Gaben empfangen hat. 

Hingabe

Hingabe ist vielleicht die tiefste Form des Gebens. 

Hingabe ist ein sich hingeben, sich selbst auflösen in einem Akt der Liebe. Zu sterben, bevor du sterben. 

Wer sich hingibt, möchte sich einfach nur auflösen, verlieren, alles, alles geben, Einfach so. 

Es ist unser Ego was davor Angst hat, die Liebe und das Herz versteht Hingabe. Es ist seine Natur. 

Und so geben wir uns hin und ..

Plötzlich merken wir das wir immer da waren, und niemals nicht dagewesen sind.  Damit haben wir alles bekommen. 

Eine Geschichte über die Liebe, das Geben und die Hingabe

Heute habe ich eine Geschichte mich sehr berührt und das beschreibt, was ich gerade versucht habe zum ausdruck zu bringen und noch viel mehr als das. 

Denn nur solche Geschichten sind in der Lage dein Herz so zu berühren, wie es ein einfach Erklärung niemals kann. Solche Geschichten können mit einem Paukenschlag dein ganzes Wesen transformieren. Die Kraft der Einsicht, ist die Heilung. Hörst du zu...?   

Nun die Geschichte...

Die Zuneigung eines Baumes

liebe geben baum geschichte

"Es war einmal ein uralter und majestätischer Baum mit Ästen, die sich zum Himmel hin ausbreiteten. 

Wenn er in blühender Stimmung war, tanzten Schmetterlinge in allen Formen, Farben und Größen um ihn herum. 

Als er blühte und Früchte trug, kamen Vögel aus fernen Ländern und sangen in ihm.  Wie ausgestreckte Hände segneten die Zweige alle, die kamen und in ihrem Schatten saßen. 

Ein kleiner Junge kam und spielte darunter, und der große Baum entwickelte eine Zuneigung für den kleinen Jungen.

geben liebe geschichte baum

Liebe zwischen Groß und Klein ist möglich, wenn dem Großen nicht bewusst ist, dass es groß ist. Der Baum wusste nicht, dass es groß war; Nur der Mensch hat diese Art von Wissen. Das Große hat immer das Ego als sein Hauptanliegen, aber für die Liebe ist niemand groß oder klein. Liebe umarmt, wen auch immer ihr nahe kommt.

So entwickelte der Baum eine Liebe für diesen kleinen Jungen, der dazu kam, in der Nähe zu spielen. Seine Zweige waren hoch, aber er beugte sich und verneigte sie, so dass er seine Blumen pflücken und seine Früchte pflücken konnte. 

Die Liebe ist immer bereit, sich zu verbeugen; das Ego ist niemals bereit sich zu beugen. Wenn du dich dem Ego näherst, werden sich seine Zweige noch mehr nach oben erstrecken und versteifen, so dass du es nicht erreichen kannst.

geben reiki liebe baum.jpeg

Das verspielte Kind kam, und der Baum verbeugte seine Zweige. Der Baum war sehr erfreut, als das Kind einige Blumen pflückte; Sein ganzes Wesen war erfüllt von der Freude der Liebe. Die Liebe ist immer glücklich, wenn sie etwas geben kann; Das Ego ist immer glücklich, wenn es behalten kann.

Der Junge wuchs. Manchmal schlief er auf dem Schoß des Baumes, manchmal aß er seine Früchte, und manchmal trug er eine Krone aus den Baumblüten und benahm sich wie ein Dschungelkönig. 

Man wird wie ein König, wenn die Blumen der Liebe da sind, aber man wird arm und elend, wenn die Dornen des Ego anwesend sind. 

geben reiki liebe baum 2.jpeg

Zu sehen, wie der Junge eine Krone aus Blumen trug und tanzte, erfüllte den Baum mit Freude. Es nickte verliebt; es sang in der Brise. Der Junge wuchs noch mehr. Er begann auf den Baum zu klettern, um auf seinen Ästen zu schwingen. Der Baum fühlte sich sehr glücklich, als der Junge auf seinen Zweigen ruhte. 

Liebe ist glücklich, wenn sie jemandem Trost spendet; das Ego ist nur glücklich, wenn es Unbehagen gibt.

Im Laufe der Zeit kam die Last von anderen Pflichten zu dem Jungen. Ehrgeiz wuchs; er musste Prüfungen bestehen; Er hatte Freunde, mit denen er sich unterhalten und mit denen er herumwandern konnte, also kam er nicht oft. Aber der Baum wartete ängstlich darauf, dass er kam. Er rief aus seiner Seele: "Komm! Komme her!. Ich warte auf dich. "Liebe wartet Tag und Nacht. Und der Baum wartete. Der Baum fühlte sich traurig, als der Junge nicht kam. 

Liebe ist traurig, wenn sie nicht teilen kann; Liebe ist traurig, wenn sie nicht geben kann. Liebe ist dankbar, wenn sie teilen kann. Wenn es sich vollständig ergeben kann, ist Liebe am glücklichsten.

Als er wuchs, kam der Junge immer weniger zum Baum. 

Der Mann, der groß wird, dessen Ambitionen wachsen, findet immer weniger Zeit für die Liebe. Der Junge war jetzt in weltliche Angelegenheiten vertieft.

Eines Tages, als er vorbeiging, sagte der Baum zu ihm: "Ich warte auf dich, aber du kommst nicht. Ich erwarte dich täglich. "

Der Junge sagte: "Was hast du? Warum sollte ich zu dir kommen? Hast du Geld? Ich bin auf der Suche nach Geld. "

Das Ego ist immer motiviert. Nur wenn ein Zweck erfüllt wird, wird das Ego kommen. Aber die Liebe ist ohne Motiv. Liebe ist ihre eigene Belohnung.

Der erschrockene Baum sagte: "Du wirst nur kommen, wenn ich etwas gebe?"

Das, was zurückhält, ist keine Liebe. Das Ego sammelt, aber die Liebe gibt bedingungslos. 

"Wir haben diese Krankheit nicht, und wir sind fröhlich", sagte der Baum. "Blumen blühen auf uns. Viele Früchte wachsen auf uns. Wir geben beruhigenden Schatten. Wir tanzen in der Brise und singen Lieder. Unschuldige Vögel hüpfen auf unseren Äste und zwitschern, obwohl wir kein Geld haben. 

Wen der Tag kommt, an dem wir uns mit Geld beschäftigen, müssen wir zu den Tempeln gehen, wie es schwache Menschen tun, um zu lernen, wie man Frieden erlangt, um zu lernen, wie man Liebe findet. Nein, wir brauchen kein Geld. "

Der Junge sagte: "Warum sollte ich dann zu dir kommen? Ich werde dahin gehen, wo es Geld gibt. Ich brauche Geld. "

Das Ego bittet um Geld, weil es Macht braucht. 

Der Baum dachte eine Weile nach und sagte: "Geh nicht woanders hin, mein Lieber. Entscheide dich für meine Früchte und verkaufe sie. Auf diese Weise wirst du Geld bekommen. "

Das Gesicht des Jungen leuchtete sofort auf. Er kletterte hinauf und pflückte die gesamten Früchte des Baumes; selbst die unreifen wurden gepflügt. Der Baum fühlte sich glücklich, obwohl einige Zweige und Zweige gebrochen waren, obwohl einige seiner Blätter auf den Boden gefallen waren. 

Zerbrochen zu werden macht die Liebe auch glücklich, aber das Ego ist selbst nach dem Erhalten nicht glücklich. Das Ego verlangt immer mehr. 

Der Baum bemerkte nicht, dass der Junge nicht einmal zurückgeschaut hatte, um ihm zu danken. Er hatte sich bedankt, als der Junge das Angebot annahm, seine Früchte zu pflücken und zu verkaufen.

Der Junge kam für eine lange Zeit nicht zurück. Jetzt hatte er Geld und er war damit beschäftigt, aus diesem Geld mehr Geld zu machen. Er hatte alles über den Baum vergessen. Jahre vergingen. Der Baum war traurig. Es sehnte sich nach der Rückkehr des Jungen - wie eine Mutter, deren Brüste mit Milch gefüllt sind, deren Sohn aber weg ist. Ihr ganzes Wesen sehnt sich nach ihrem Sohn; Sie sucht wahnsinnig nach ihrem Sohn, damit er sie erleichtern kann. Dies war der innere Schrei dieses Baumes. Sein ganzes Wesen leidete. 
Nach vielen Jahren, jetzt ein Erwachsener, kam der Junge zu dem Baum.

Der Baum sagte: "Komm, mein Junge. Komm umarme mich. "

Der Mann sagte: "Hör auf mit dieser Sentimentalität. Das war eine Kindheitssache. Ich bin kein Kind mehr. "

Das Ego sieht Liebe als Wahnsinn, als kindische Fantasie.

Aber der Baum lud ihn ein: "Komm, schwinge an meinen Zweigen. Komm tanz. Komm spiel mit mir."

Der Mann sagte: "Hör auf mit diesem nutzlosen Gerede! Ich muss ein Haus bauen. Kannst du mir ein Haus geben? "

Der Baum rief aus: "Ein Haus! Ich bin ohne Haus. "Nur Männer leben in Häusern. Niemand anderes lebt in einem Haus als der Mensch. Und bemerkst Du seinen Zustand nach seiner Gefangenschaft zwischen den vier Wänden? Je größer seine Gebäude, desto kleiner wird der Mann. "Wir bleiben nicht in Häusern, aber du kannst meine Zweige schneiden und wegnehmen - und dann kannst du vielleicht ein Haus bauen."

Ohne Zeit zu verlieren, brachte der Mann eine Axt und durchtrennte alle Zweige des Baumes. Jetzt war der Baum nur noch ein kahler Stamm. 

Aber Liebe interessiert sich nicht für solche Dinge - selbst wenn ihre Gliedmaßen für den geliebten Menschen getrennt sind. Liebe gibt; Liebe ist immer bereit zu geben.

Der Mann bedauerte nicht einmal den Baum. Er hat sein Haus gebaut. Und die Tage flogen in Jahre.

Der Stamm wartete und wartete. Es wollte nach ihm rufen, aber es hatte weder Äste noch Blätter, um es zu stärken. Der Wind wehte vorbei, aber es gelang nicht, dem Wind eine Botschaft zu geben. Und dennoch hallte seine Seele mit nur einem Gebet: "Komm. Komm, mein Liebster. Komm. "Aber nichts ist passiert.

Die Zeit verging und der Mann war jetzt alt geworden. Einmal kam er vorbei und er kam und stand am Baum.

Der Baum fragte: "Was kann ich sonst noch für dich tun? Du bist nach sehr, sehr langer Zeit gekommen. "

Der alte Mann sagte: "Was kannst du noch für mich tun? Ich möchte in ferne Länder gehen, um mehr Geld zu verdienen. Ich brauche ein Boot, um zu reisen. "

baum liebe 2.jpeg

Fröhlich sagte der Baum: "Aber das ist kein Problem, mein Lieber. Fälle meinen Stamm und mache ein Boot daraus. Ich wäre so glücklich, wenn ich dir helfen könnte, in ferne Länder zu gehen, um Geld zu verdienen. Aber denk bitte daran, ich werde immer auf deine Rückkehr warten. "

Der Mann brachte eine Säge, fällte den Stamm, machte ein Boot daraus und segelte davon.

Jetzt ist der Baum ein kleiner Stumpf. Und es wartet darauf, dass sein Geliebter zurückkehrt. Es wartet und es wartet und es wartet. 

Der Mann wird nie zurückkehren; das Ego geht nur dahin, wo etwas zu gewinnen ist und jetzt hat der Baum nichts, absolut nichts mehr zu bieten. Das Ego geht nicht dorthin, wo es nichts zu gewinnen gibt.

Das Ego ist ein ewiger Bettler, in einem kontinuierlichen Zustand der Nachfrage, und Liebe ist Nächstenliebe. Liebe ist ein König, ein Kaiser! Gibt es einen größeren König als die Liebe?

Ich habe mich eine Nacht in der Nähe dieses Stumpfes ausgeruht. Es flüsterte mir zu: "Dieser Freund von mir ist noch nicht zurückgekommen. Ich mache mir große Sorgen, falls er vielleicht ertrunken wäre oder für den Fall, dass er verloren gehen sollte. Er könnte in einem dieser fernen Länder verloren gegangen sein. Vielleicht ist er nicht einmal mehr am Leben. Wie ich mir Neuigkeiten von ihm wünsche! Nun am Ende meines Lebens, wäre ich zumindest mit einigen Nachrichten von ihm zufrieden. Dann könnte ich glücklich sterben. Aber er würde nicht kommen, selbst wenn ich ihn herbeirufen könnte. Ich habe nichts mehr zu geben und versteht nur die Sprache des Nehmens. "

Osho - From Sex to Superconsciousness

 

Danke fürs Lesen!

 

Teile diese Geschichte gerne mit den Menschen, die dir wichtig sind! 

Mehr über Reiki mit Liebe und Hingabe....

Dann schaue dir mal meine KOSTENLOSEN REIKI ONLINE KURS an. 

ODER:

Wenn du wissen möchtest, wie du durch Reiki Dir und anderen Menschen mit Hingabe, Liebe und Bewusstsein mehr geben kannst (und vielleicht bereits in den 1., 2. oder in den Reiki Meister Grad eingeweiht bist) kannst du in der REIKI AKADEMIE - 7 Schlüssel für eine erfüllende erfolgreiche Reiki Praxis entdecken und mehr deine Fähigkeiten vertiefen.